Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Volltextsuche

Fotoalbum
Orte/Ortsteile Karte anzeigen
Facebook Fanseite
Museumspädagogik

In der Übersicht

Wie wird Papier hergestellt? Wofür gab es früher ein Nachtwächter? Wie entstehen Wachskerzen? All diese Fragen und noch vielen anderen kann Groß und Klein im Städtischen Museum Zeulenroda nachgehen. Termine und Projekte können auch individuell vereinbart werden. An Aktionstagen sind vor allem Familien und einzelne Kinder angesprochen.Gruppen melden sich bitte bei allen Veranstaltungen im Vorfeld an.

Alte Handwerkstechniken erlernen...

Die Kunst alter Handwerksmeister, ihre Techniken und Materialien vor allem den jüngeren Besuchern des Zeulenrodaer Museums vorzustellen, haben die Mitarbeiter des Hauses sich zur Aufgabe gemacht. Der Clou: Alle Fingerfertigkeiten können vor Ort selbst praxisnah erlernt werden. Kinder, Eltern und Großeltern haben auch in diesen Sommerferien wieder Gelegenheit, sich beim Papierschöpfen, Korbflechten, Klöppeln oder Spinnen auszuprobieren. Wenn Sie mit einer größeren Gruppe an unseren Projekten teilnehmen wollen, so bitten wir Sie um vorherige Anmeldung. Alle Einzelheiten zu unseren Angeboten und Termine entnehmen sie bitte den Beschreibungen weiter unten.

Filzen

Filzen ist eine uralte Technik, um die Wolle des Schafes nutzbar zu  machen. Alles was man dazu braucht sind die eigenen Hände, Wolle, Wasser, Seife und etwas Geduld.

Kerzenziehen

Wenn im zur Neige gehenden Jahreslauf die Tage sichtbar kürzer und dunkler werden, dann wird es im Zeulenrodaer Museum besonders lebhaft. Denn das Ziehen dieser wohl duftenden Kerzen, die in flüssiges Bienenwachs getaucht werden, erfordert zwar ein wenig Geduld, macht aber in der Gruppe besonders Spaß.

Klöppeln

Die alte Handwerkskunst des Klöppelns ist vor allem im Erzgebirge heimisch, wo einst an langen Winterabenden die Frauen der Bergleute gemeinsam in der Stube saßen, schwatzten oder dem hölzern klingenden Geklapper der Klöppel nachsannen. Regelmäßig zur Ferienzeit kommen Mädchen (und auch Jungs) zwischen 8 und 16 Jahren ins hiesige Museum, um bei Frau Eisel unter liebevoller Anleitung das Klöppeln zu lernen. Am Ende des Workshops kann eine kleine Klöppelarbeit (Lesezeichen oder Figürliches) mit nach Hause genommen werden. Geeignet für Kinder ab 8 Jahre.

Ganz in Bütten - Papierschöpfen von Hand

Altpapier ist das Ausgangsmaterial für eigene Papierkreationen - gefärbt und  strukturiert, kombiniert und gestaltet mit Pflanzenteilen oder Textilien.Es lassen sich wunderschöne Papiere schöpfen, die als Grußkarten, Briefpapier, Geschenkanhänger oder als Einbände für Bücher oder Mappen Verwendung finden.

Das Licht des Sommers hält im Museum Winterschlaf > Winterangebot <

Das Licht des Sommers hält im Museum Winterschlaf

Reservierungen sind ab sofort zwischen November bis Februar  möglich. Wir gehen mit Euch auf eine Zeitreise ins vergangene Jahrhundert und versuchen die Geheimnisse dieser Zeit zu lüften.Schafft Ihr es trotz der kalten und dunklen Jahreszeit das summende, duftende und wärmende Licht wieder zu wecken ? Erlebnisführung durch die Dauerausstellung des Städtischen Museum Zeulenroda mit anschließender Kerzenherstellung.

Ab 5 Jahre und geeignet z.Bsp. für Familien, Kindergeburtstage, Kindergarten, Grundschulen usw.

Gruppen bis 25 Personen

Preis auf Anfrage im Städtischen Museum Zeulenroda bei Uta Wagner,

Telefon : 036628-64135 oder email:museum@zeulenroda-triebes.de

 

 

Seifengießen

Schon vor rund 5000 Jahren beherrschten die Sumerer die Kunst der Seifenherstellung. Erst später entwickelten die Araber die Technologie, wie Seife auch heute noch produziert wird. Seife galt lange Zeit als Luxusartikel und war in Europa verpöhnt. In der Museumswerkstatt kann sie jedermann in vielen Formen, Farben und Varianten selbst herstellen.

Von der Wolle zum Garn

Ines Münzner am Spinnrad

Über lange Zeit haben die Menschen nicht nur die Lebensmittel selbst erzeugt, sondern auch ihre Kleidung und die alltäglichen Kleinigkeiten, die sie zum Leben benötigten, eigenhändig hergestellt. Spinnen gehört zu den ältesten Kulturtechniken der Menschheit. Es ist immer wieder faszinierend zu erfahren, wie beim rhythmischen Treten des Spinnrades im Zusammenspiel mit den Fingern aus dem Rohstoff Wolle ein Faden entsteht.

Kurse sind auf Anfrage möglich.

Weben am historischen Handwebstuhl

Weben gehört neben dem Spinnen zu den ältesten Technologien der Menschen. Wenn sich mindestens zwei Fadensysteme im rechten Winkel miteinander verkreuzen, wird diese Technik als Weben bezeichnet. Das Produkt der Weberei ist das Gewebe. Wie mit einem historischen Handwebstuhl Stoffe hergestellt werden, kann jeder einmal selbst ausprobieren.

Der thematische Museumsbesuch ...

... führt Sie durch die Stadtgeschichte Zeulenrodas. Man kann ein "historisches" Dokument mittels Petschaft siegeln, den alten Kantor Solle in der Schulstube besuchen oder auf  Entdeckungsreise durch die Vergangenheit gehen.