Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Volltextsuche

Fotoalbum
Orte/Ortsteile Karte anzeigen
Facebook Fanseite
Aktuell
Artikel vom 29.11.2019

Winterdienst in Zeulenroda-Triebes

Wichtige Informationen zum Winterdienst

Die Stadtverwaltung Zeulenroda-Triebes informiert über notwendige Maßnahmen zur sicheren Durchführung des Winterdienstes. Die mit dem Winterdienst betrauten Mitarbeiter des Bauhofes sind schon in den frühen Morgenstunden bei Schnee und Eisesglätte im Gebiet von Zeulenroda-Triebes unterwegs.
In dem Gebiet von Zeulenroda-Triebes, mit einer Fläche von 134 km² und mehr als 400 km Straßen und Fußwegen, einer Vielzahl von Parkplätzen, Fußgängerüberwegen und Bushaltestellen ist der Winterdienst aber auch eine Mammutaufgabe. Sie sorgen hierbei dafür, dass die Straßen sicher genutzt werden können. Notwendig dazu sind auf einigen Straßen Verkehrseinschränkungen in Form von Parkverboten. Hierbei ist nach dem Grundsatz zu handeln, dass dem fließenden Verkehr (Winterdienst wie auch jeglicher anderer Fahrzeugverkehr) gegenüber dem ruhenden Verkehr Vorrang zu geben ist.
In Zeulenroda sind davon betroffen: Teile der Friedrich-Ebert-Straße, Bergstraße und Hohe Straße. In Triebes sind es die Elisenstraße, Triebeser Oststraße, Teile der Gartenstraße, Am Fronweg, sowie die Schulstraße. In der Gartenstraße wird das Parkverbot auf der linken Fahrbahnseite aufgehoben und rechtsseitig ist ein Parkverbot angeordnet. Je nach Wettersituation können diese Einschränkungen auf weitere Straßen ausgedehnt bzw. aufgehoben werden. Alle am Winterdienst beteiligten Mitarbeiter üben einen verantwortungsvollen Dienst aus, der unseren Respekt verdient. Schwierig wird es natürlich wieder sein, überall und gleichzeitig, für geräumte Straßen zu sorgen. Wir bitten alle betroffenen Anwohner und Verkehrsteilnehmer um Verständnis für diese unabdingbaren Maßnahmen, auch in Hinblick auf die komplizierte Parksituation.