Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Volltextsuche

Fotoalbum
Orte/Ortsteile Karte anzeigen
Facebook Fanseite
Aktuelles
Artikel vom 15.05.2020

Notbetreuung für Schulanfänger aktueller Stand

Die neue Thüringer Verordnung zur Freigabe bislang beschränkter Bereiche und zur Fortentwicklung der erforderlichen Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 vom 12. Mai 2020 bringt eine Aktualisierung der Regelungen über die Notbetreuung in Kindertageseinrichtungen.

Bis zum Wechsel der jeweiligen Kindertageseinrichtung in den eingeschränkten Regelbetrieb steht die Notbetreuung den bisher berechtigen Kindern offen.

Außerdem können folgende Kinder aufgenommen werden:

Gruppe C (unabhängig von der beruflichen Situation der Eltern)

  • Kinder, die im kommenden Schuljahr eingeschult werden, und deren Geschwister,
  • Kinder mit einem besonderen Unterstützungsbedarf.

Gruppe B

  • Kinder von Eltern, die als pädagogisches Personal in Schulen, Hochschulen oder Kindertageseinrichtungen arbeiten und dort in Präsenzbeschulung, Präsenzlehre oder Notbetreuung eingesetzt sind, wenn auch der 2. Elternteil zur Notbetreuung berechtigt ist.

Da die Informationen über die Erweiterung der Notbetreuung erst am 15.05.2020 eingegangen sind und die Umsetzung räumlicher, struktureller und personeller Vorberatungen bedarf, ist der Beginn der Betreuung und der Betreuungsumfang in der jeweiligen Einrichtung zu erfragen.

 

Eingeschränkter Regelbetrieb an Kindertageseinrichtungen

Die neue Thüringer Verordnung (eingegangen am 12.05.2020 nach Dienstschluss) zur Freigabe bislang beschränkter Bereiche und zur Fortentwicklung der erforderlichen Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 vom 12. Mai 2020 trifft Regelungen für Kindertages-einrichtungen im § 7.

 

Danach sollen die Kindertageseinrichtungen im Zeitraum 18.05.2020 bis spätestens 15.06.2020 von der Notbetreuung in den eingeschränkten Regelbetrieb übergehen, der es ermöglicht, dass alle Kinder gleichberechtigt unter Einschränkungen an der Kita-Betreuung wieder teilnehmen können.

 

Die Entscheidung, wann in den eingeschränkten Regelbetrieb übergangen werden kann, treffen grundsätzlich die Landkreise in Abstimmung mit den zuständigen Gemeinden. Unabdingbare Voraussetzung für die Öffnung ist die Erstellung eines Infektionsschutzgesetzes. Die dazu notwendige Handreichung des Thüringer Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport sowie das Konzept für den Übergang von der Notbetreuung in den eingeschränkten Regelbetrieb sind am 14.05.2020 ein-gegangen.

 

Die Stadtverwaltung hat sich mit allen freien Trägern und Kita-Leiterinnen am 14.05.2020 zu einer gemeinsamen Beratung zusammengefunden. Unter den Gesichtspunkten, dass sich aus den Handreichungen Fragen ergeben, die mit dem Landratsamt abzuklären sind, sowie zu erwartender möglicher über die Verordnung hinausgehender Einschränkungen für den Landkreis Greiz auf Grund der hohen Fallzahlen Infizierter, bedarf es einiger Zeit, bis die Konzepte erarbeitet sind. Die Hygienevorschriften verlangen ggf. notwendige Gruppenumstrukturierungen, Änderungen in den Tagesabläufen, Koordinierung des Personaleinsatzes, Prüfung möglicher Einschränkungen des Betreuungsumfanges und Prüfung der Notwendigkeit der Einführung eines Wechselbetriebes. Aus diesem Grund verständigte man sich darauf, mit dem eingeschränkten Regelbetrieb ab 02.06.2020 zu beginnen – unter dem Vorbehalt, dass die Hygienekonzepte anerkannt werden und es nicht noch zu Veränderungen auf Grund neuer gesetzlicher Vorgaben kommt.

 

Mit Beginn des eingeschränkten Regelbetriebes in der jeweiligen Kindertageseinrichtung endet die Notbetreuung für Kinder dieser Kindertageseinrichtungen.

 

Schauen Sie regelmäßig auf unsere Homepage. Fast täglich kommen neue Informationen, die Einfluss auf die bisher getroffenen Festlegungen haben können.

 

Nils Hammerschmidt

Bürgermeister