Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Volltextsuche

Fotoalbum
Orte/Ortsteile Karte anzeigen
Facebook Fanseite
Aktuelles
Artikel vom 18.02.2021

Karnevalisten reichen die Stadtschlüssel zurück

Bürgermeister Nils Hammerschmidt zeigt sich zufrieden mit den Karnevalsvereinen und erklärt die Saison 20/21 für beendet. Nun ist er wieder Herr des Hauses.

So schaumgebremst wie die Karnevalsaison 20/21 am 11.11. begann, so endete sie am 17.02.21, pünktlich zu Aschermittwoch. Doch die Präsidenten der beiden hiesigen Karnevalsvereine aus Zeulenroda und Pahren bewiesen Humor und legten Bürgermeister Nils Hammerschmidt ihren Bericht vor, wie sie die ihnen übertragenen Aufgaben (wir berichteten im Amtsblatt Nr.13-2020) abarbeiteten. Auf die Saison rückblickend resümierte Wolfgang Richter (Zeulenroda): „Wir haben kein Geld ausgegeben, aber auch keines eingenommen“. Allerdings nahmen die Narren an kleinen Aktionen teil. So waren sie mit von der Partie, als die Duhlendorfer Karnevalgesellschaft   Neustadt/Orla zum Miniatur- Karnevalsumzug aufrief. Mit der ihnen eigenen guten Laune, hatten sie auch schon mit „Corona-Pandemie Helau-der ZCV macht ein Jahr blau.“ ein zeitgemäßes Motto für die Saison gefunden. Die Pahrener Närrinnen und Narren standen ihnen nichts nach und meldeten zum Aufgabenpunkt „Weihnachtliches Dekorieren des Rathauses“ die Anfertigung des Weihnachtsgesteckes „Medusa“, das zum Entzücken der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Zimmer 37 zu besichtigen war. Präsident Udo Omnus bemühte sich auch um die aufgetragene Reinigung des Rathaussaales, aber die Reinigungskraft war schneller. Mit gleicher Arbeitswut ging er auch den Winterdienst in Pahren an und befand das Ergebnis als befriedigend-hier war der Bauhof schon längst tätig gewesen. So formierte er einen pandemiegerechten Fachingsumzug durch das Dorf, bestehend aus Udo Omnus, einem Schlitten, sowie den Strohpuppen Hinz und Kunz, die den Elferrat vertraten.